Interview mit Fernando González Rey

Fernando González Rey im Gespräch mit Sascha Frank und Sigga Waleng in Forum Kritische Psychologie Neue Folge 1 (2018)

Download: FKP Spezial 2018 González Rey Frank Waleng

Während der Ferienuni trafen wir Fernando González Rey für ein Interview. Der Psychologe, der sich an der kubanischen Revolution und dem Aufbau einer marxistischen Psychologie in Lateinamerika beteiligte, bekleidete von 1995 bis zu seinem Tod im März 2019 unterschiedliche Lehrstühle in Brasília, Brasilien. Ab dem Jahr 2000 war er Professor am University Center of Brasilia, wo er unter anderem die Forschungsgruppe »Subjectivity in Health and Education« leitete. Er entwickelte eine einflussreiche Subjektivitätstheorie auf der Grundlage der kulturhistorischen Psychologie. Wir alle, die ihn auf der Ferienuni kennengelernt haben, waren und sind von seiner herzlichen Art, seinem kritischen praxisorientierten Denken und seiner solidarischen Umgangsweise beeindruckt und bleiben ihm verbunden.

Das Interview führten wir mit ihm auf Englisch.

During a break at Critical Psychology Summer School 2018, held in Berlin, we met Fernando González Rey for an interview. The Cuban psychologist participated in the Cuban Revolution and in the development of a Marxist psychology in Latin America. From 1995 until his death in March 2019 he worked as a professor in Brasília, Brazil. From the year 2000 on, he held a chair at the University Center of Brasília, where
among other projects he led the research group »Subjectivity in Health and Education«. He developed an influential theory of human subjectivity based on cultural-historical psychology. His warmth, his critically and practically oriented thinking as well as his solidarity made a deep impression on those of us who got to meet him during the Summer School.

Rubrik: Nachrichten, Online-Publikationen | Tags: , , ,

›Roll-back‹ in die Steinzeit? Kritik der evolutionären Psychologie am Beispiel ihrer Begründung von Geschlechtscharakteren

Artikel von Christine Zunke in Forum Kritische Psychologie Spezial – »ask them why«

Download: FKP Spezial 2018 Zunke

Zusammenfassung

Ist unser Verhalten angeboren, oder können wir als Freiheitswesen selbstbestimmt handeln? Diese Frage ist viel und kontrovers diskutiert und beantwortet worden. Eine Antwort gibt auch die evolutionäre Psychologie, indem sie von einer nach selektiven Evolutionsmechanismen entstandenen psychologischen Grundstruktur des Menschen ausgeht, die unsere Gefühle und Verhaltensweisen maßgeblich bestimmt. Indem unter Bezugnahme auf die Evolution die Arterhaltung und damit die Fortpflanzungsmechanismen im Fokus stehen, entsteht eine psychologische Theorie, welche die patriarchalischen Geschlechtszuschreibungen unserer Gesellschaft als natürliche Ordnung behauptet und keine theoretische Differenzierung zwischen sex und gender zulässt.

Abstract

Is the way we behave genetically inherited or can we act autonomously as free beings? This question has been controversially discussed and different answers have been given. One of these answers comes from evolutionary psychology which assumes a general psychological structure developed by selective evolutionary mechanisms. This general psychological structure is supposed to have a strong influence on our emotions and behaviour. By focusing on the preservation of the species and reproductive mechanisms, a psychological theory has developed which considers the patriarchal gender roles attributed by our society as natural order and does not allow for any differentiation between sex and gender.

Rubrik: Online-Publikationen | Tags: ,

Abstrakt isoliert ist nicht kapiert – zur Kritik am Konzept der ›psychischen Krankheit‹

Artikel von Simon Groten in Forum Kritische Psychologie Spezial – »ask them why«

Download: FKP Spezial 2018 Groten

Zusammenfassung

Den Absolvent*innen eines Psychologiestudiums ist mehr oder weniger vermittelt worden, welche Verhaltensweisen und Empfindungen Teil welcher ›psychischen Krankheiten‹ seien, aber eine tiefere Auseinandersetzung damit, was dieses ›Krankhafte‹ eigentlich sei, findet im Studium nicht statt. Die dann angehenden Psychotherapeut*innen haben gut gelernt, verbale Äußerungen und Beobachtungen ihrer ›Patient*innen‹ in Schubladen zu sortieren, aber die gesellschaftspolitischen und damit auch fachlichen Implikationen ihres Denkens in ›psychischen Krankheiten‹ haben sie nicht gelernt, zu reflektieren. In diesem Aufsatz werden die Entwicklung des Krankheitskonzeptes in der Psychopathologie skizziert und kritische Diskurse und Perspektiven aufgeführt. Schließlich wird die Vorstellung des abstrakt-isolierten menschlichen Individuums als die zu Grunde liegende Denkweise des Konzepts der ›psychischen Krankheit‹ herausgearbeitet.

Abstract

Graduates of psychology are more or less taught which behaviours and emotions are supposed to be part of which ›mental illness‹, but a profound reflection on what is seen as pathological is missing during their education. Thus, prospective psychotherapists learn very well how to classify verbal expressions and observations of their ›patients‹, but they do not learn to reflect about socio-political and professional implications of their acting. This article outlines the development of the concept of illness in psychopathology and discusses critical discourses and perspectives. Finally, the author argues that the idea of the abstract – isolated – human individual is underlying the concept of ›mental illness‹.

Rubrik: Online-Publikationen | Tags: ,

»… und raus bist du!« Zum Verhältnis von sozialer Ausschließung und instrumenteller Akzeptanz im Drogenhilfesystem

Artikel von Marcus Beisswanger in Forum Kritische Psychologie Spezial – »ask them why«

Download: FKP Spezial 2018 Beisswanger

Zusammenfassung

Im nachfolgenden Artikel soll aus einer gesellschaftstheoretischen Perspektive analysiert werden, inwiefern die akzeptierende Drogenhilfe die soziale Ausschließung ihrer Adressat_innen reproduziert und die Akzeptanz ordnungspolitisch instrumentalisiert wird. Zentrale Faktoren der sozialen Ausschließung sind dabei die Stigmatisierung der Adressat_innen und ihre Angst, verschieden zu sein, worauf auch der empirische Teil dieser Arbeit hinweist. Wenn diese Erfahrung vom betroffenen Subjekt in einer resignativen Form verarbeitet wird, kann dies als gesellschaftlich bedingte Einschränkung von subjektiven Handlungsmöglichkeiten erlebt werden. Demgegenüber gestellt soll abschließend diskutiert werden, wie der Begriff der Spontaneität bei Adorno im Verhältnis zu dem der Handlungsfähigkeit bei Holzkamp steht und inwiefern diese beiden analytischen Konzepte für eine emanzipatorische Praxis der Sozialen Arbeit und Psychologie gewinnbringend erschlossen werden könnten.

Abstract

The following article analyses from a sociological perspective how acceptance-oriented drug help reproduces the social exclusion of its addressees and how the acceptance is instrumentalised in state regulatory policy. The empirical part of this paper points out the stigmatization of the addressees and their fear of being different as central factors of social exclusion. If this experience is processed in a resignative way, it can be perceived as a social restriction of subjective opportunities for action. To contrast this, we will discuss how the concept of spontaneity in Adorno is related to that of agency in Holzkamp and to what extent developing these two analytical concepts could be helpful for an emancipatory praxis of social work and psychology.

Rubrik: Online-Publikationen | Tags: ,

Der Sinn der Sache? – eine immanente Kritik des pragmatischen Umgangs mit Motivation

Artikel von Sigga Waleng und Morten Nissen in Forum Kritische Psychologie Spezial – »ask them why«

Download: FKP Spezial 2018 Waleng Nissen

Zusammenfassung

Wenn Motivation als Steuerungsobjekt in der Theorie und Praxis gesetzt wird, begegnen sich subjektive und objektive Aspekte menschlicher Tätigkeit und aus diesem Grund ist die Motivationsforschung ein zentrales Feld, um Subjektivität zu verstehen. Allerdings wird Motivation in den Mainstream Motivationstheorien, wie der Selbstbestimmungstheorie (Ryan & Deci), sozial-kognitive Ansätze (wie Bandura), Anerkennungstheorie (wie z.B. Cooperrider) und Literatur zu motivierender Gesprächsführung (Miller & Rollnick), individualisiert und die Dichotomie zwischen Selbstbestimmung und sozialer/gesellschaftlicher Bedingtheit reproduziert und zeigen pragmatische Tendenzen, Motivation zu einer technischen Frage zu verkürzen. Um diese Probleme zu exemplifizieren und an ihnen zu arbeiten, erarbeiten wir eine kritisch-psychologische und semiotische Reartikulation einer Schulverweisstudie (Krivekov, 2013), die Motivation als zentrales Konzept setzt. Wir hoffen mit diesem Artikel, die Motivationsforschung dazu zu bringen, ›den Sinn der Sache‹ im Auge zu behalten.

Abstract

When Motivation is set as intervention object in theory and practice, subjective and objective aspects of human activity encounter one another and therefore, motivation research is a central field for understanding subjectivity. However, dominating motivation research, such as self-determination theory (Ryan & Deci), social-cognitive approaches (e.g. Bandura), recognition theory (Cooperider), and literature on motivational interviewing (Miller & Rollnick), individualizes motivation, reproduces the dichotomy between self-determination and social/societal conditioning and shows pragmatic tendencies reducing motivation to a technical question. In order to exemplify and work on these problems, we develop a Critical psychological and semiotic re-articulation of a school expulsion study (Krivekov, 2013) which applies motivation as central concept. Our hope is with this article to bring back meaning into motivation research.

Rubrik: Online-Publikationen | Tags: , ,

Wer motiviert wen, wozu und warum?

Selbstbestimmtes Handeln und Motivation in Gamification und Nudging als Beispiele gegenwärtiger Motivationsforschung – Versuche einer Reinterpretation

Artikel von Marina Minor in Forum Kritische Psychologie Spezial – »ask them why«

Download: FKP Spezial 2018 Minor

Zusammenfassung

Die Absicht der Recherchearbeit, die der vorliegende Text dokumentiert, war es zum einen, die gesellschaftliche Bedeutung aktueller Motivationsforschung besser zu verstehen. Dafür wurde zunächst versucht, historisch zu rekonstruieren, wie Motivation als Gegenstand empirischer Untersuchungen überhaupt entstanden ist. Daran anschließend werden Gamification, Nudging und die Selbstbestimmungstheorie (Self-Determination-Theory; SDT) in ihren Anwendungsformen als Beispiele für aktuelle empirische Forschung in der Psychologie diskutiert. Zum anderen stellte sich die Frage, inwieweit die SDT und die theoretischen Aspekte in Gamification und Nudging zu einer Klärung der motivationalen Aspekte menschlichen Handelns beitragen, bzw. wie sie subjektwissenschaftlich reinterpretiert werden können. Für den Versuch einer Reinterpretation theoretischer Annahmen über (un)motiviertes Handeln im Begründungsdiskurs wurde auf Holzkamps Vorschlag zurückgegriffen, den er in der Auseinandersetzung mit psychologischen Lerntheorien (1993) erprobt hatte.

Abstract

The intention of the present research was on the one hand to understand the meaning, implications and problems of the current motivation research in relation to the current society. For this purpose, it was first necessary to reconstruct the historical development of motivation as a research object. On the backdrop of this application of Gamification, Nudging and the Self-Determination-Theory (SDT) are discussed as examples for current empirical research in psychology. Secondly, the question arises whether the SDT and the theoretical aspects of Gamification and Nudging could contribut to a better insight into the motivation aspects of human activity; or in other words: how these could be reinterpreted on the background of a subject-scientific discourse of reasoned instead of exclusively conditioned acting. For this attempt I relied on the method proposed and used by Holzkamp in the analysis of psychological learning theories (1993).

Rubrik: Online-Publikationen | Tags: ,

»Da dann Widersprüche …« – Dialektik in der Kritischen Psychologie

Artikel von Alex Greifenstein und Annette Schlemm in Forum Kritische Psychologie Spezial – »ask them why«

Download: FKP Spezial 2018 Greifenstein Schlemm

Zusammenfassung

Für Klaus Holzkamp war die Dialektik als grundlegende Bewegungsdynamik in der Entwicklung der Natur, der Gesellschaft und des Denkens noch eine selbstverständliche Voraussetzung. Der vorliegende Text rekapituliert in den ersten beiden Kapiteln die Grundlagen der Hegelschen Dialektik als kritischer Methode, die auf der Widersprüchlichkeit in den Gegenständen basiert. Dabei geht der Text auf die Unterscheidung von Widersprüchen der Bewegung und der Entwicklung ein, die dann bedeutsam wird, wenn es darum geht, Bewältigungsformen gesellschaftlicher Widersprüche zu unterscheiden, wie es auch in der Kritischen Psychologie geschieht. In den beiden folgenden Kapiteln wird gezeigt, wie die real widersprüchliche Situation von Individuen in einer kapitalistisch-widersprüchlichen Gesellschaft sich in den Kategorien und der Praxis der Kritischen Psychologie aufschließen lässt.

Abstract

For Klaus Holzkamp, dialectics as a fundamental dynamic of movement in the development of nature, society and thinking was still a self-evident prerequisite. In the first two chapters, the present text recapitulates the basic principles of Hegelian dialectics as a critical method based on the contradictions in the objects. The text addresses the distinction between the contradictions of movement and contradictions of development which becomes significant when it comes to finding ways of coping with of societal contradictions, as it is done in Critical Psychology. The following two chapters show how the real contradictory situation of individuals in a capitalist-contradictory society can be unravelled in the categories and practice of Critical Psychology.

Rubrik: Online-Publikationen | Tags: , ,